Kostenloser Versand ab 12 Flaschen Hotline +49 (0)30 56 59 0361 Messenger

Mosel an den Weinbergen des Bremmer Calmont

Weinwissen

Weinregion Mosel

Wein mit Kultur

Mit einem Schiff die Mosel herunterfahren von Koblenz nach Trier, der ältesten Stadt Deutschlands: Links und rechts säumen steile Weinberge, malerische Dörfer und berühmte Burgen und Ruinen den Horizont, während das Boot sanft dahingleitet. Nicht umsonst hat der Tourismus an der Mosel bereits Ende des 19. Jahrhunderts begonnen, als Künstler wie Adlige die romantische Landschaft und die guten Weine für sich entdeckten. Auch heute laden zahlreiche Gaststätten und Straußwirtschaften dazu ein, die heimischen Köstlichkeiten zu genießen.


Für Qualität im Weinbau

Wenn die Rede von der Mosel ist, handelt es sich exakt gesprochen um das Mosel-Saar-Ruwe-Gebiet. Das Bundeskabinett hatte auf Wunsch der Winzer 2006 beschlossen, dass die Bezeichnung Mosel für das gesamte Gebiet gelten soll. Es handelt sich um rund 9000 Hektar Rebfläche und das Gebiet ist bekannt für seine mineralischen und feinfruchtigen Weißweine. Die Rebstöcke wachsen nämlich auf Schiefergestein. An der Mosel befindet sich das größte Steillagenweinbaubegiet der Welt. Der weltweit steilste Weinberg ist die Einzellage Bremmer Calmont. Die mittlere Jahrestemperatur liegt zwischen 9 und 10,5 Grad und das Klima ist relativ mild. Einige Gebiete sind gut geschützt vor allzu heftigen Wetterlagen, andere wie an der Obermosel und an der Saar sind stark frostgefährdet. Bereits die Römer bauten Wein an der Mosel an. Die Mönche in den Klöstern führten dies fort und bekamen mit Zisterziensermönchen aus dem Burgund zusätzlich ausgesprochen fachkundige Unterstützung. Wegweisend war, dass Clemens Wenzeslaus, Erzbischof und Kurfürst von Trier, 1787 per Dekret erließ, dass innerhalb von sieben Jahren statt der Weinreben mit schlechten Eigenschaften und zu viel Säure Riesling angebaut werden sollte. Damit wollte er die Qualität des Weinbaus verbessern. Nicht umsonst ist bis heute Riesling die dominierende Traube. Außerdem finden sich Müller-Thurgau, Elbling, Kerner, Burgunder und Chardonnay. Rotweine sind ausgesprochen selten; zumeist sind es Spätburgunder- oder Dornfelder-Weine.

Für Genuss auf ganzer Linie

Bereits unter Karl dem Großen durften die Winzer für eine bestimmte Zeit im Jahr selbst ihren Wein ausschenken. Damit die Vorbeikommenden Bescheid wussten, dass die Zeit wieder gekommen ist, hat man draußen einen Besen, einen Strauß oder einen Kranz aufgehängt. Daher auch der Name Straußwirtschaften. Heute dürfen die Winzer 16 Wochen im Jahr Wein ausschenken. Dazu reichen sie kulinarische Köstlichkeiten aus der Region, mal einen Zwiebelkuchen, mal ein Winzersteak. Und sicher etwas mit Kartoffeln, den Krumpern: Zubereitet als Dippelappes, eine Art Kartoffelkuchen mit Speck und Kräutern, als Kappes Terdich, Kartoffelpüree mit Sauerkraut verrührt, oder als Krumpernschnietchen mit Schales, also Kartoffelpuffer mit Apfelkompott. Moselfische, Tresterfleisch und allerhand weitere Gerichte gibt es auch. Probieren sollte man den saftigen roten Mosel-Weinbergspfirsich. Die bodenständige Küche wird ergänzt durch eine Reihe von Sternenköchen, die mit regionalen Zutaten traditionelle Gerichte neu interpretieren. So finden die guten Mosel-Tropfen immer die passende kulinarische Begleitung.

Und für die Kultur

Wein, wo das Auge hinschaut: In Neumagen steht mitten in der Stadt ein imposantes Weinschiff aus Stein. Es handelt sich um das Grabmal eines römischen Weinhändlers. Inzwischen wurde es aus Holz nachgebaut und fährt über die Mosel. Viele wunderschöne und geschichtsträchtige Orte lassen sich besichtigen. Allein in Trier, der ehemaligen römischen Kaiserresidenz, warten die Porta Nigra, die Kaiserthermen und das Amphitheater auf einen Besuch, ganz zu schweigen von der Liebfrauenkirche direkt neben dem Dom, eine der ältesten gotischen Kirchen Deutschlands. Die Landschaft ist geprägt von wunderschönen kleinen Städtchen und imposanten Burgen. Kein Wunder also, dass bereits im 19. Jahrhundert das Gebiet der Mosel vom Tourismus entdeckt wurde als Teil der romantischen Bewegung. Der bedeutendste Künstler, der viel Zeit an der Mosel verbrachte, war sicherlich William Turner.

Egal ob bei einem der vielen Weinfeste, in der Straußwirtschaft oder im Restaurant, Genuss und Gastfreundschaft stehen an der Mosel an erster Stelle. So macht das Erkunden längst vergangener Zeiten Spaß. Unser Wein-Paket nimmt Dich zu einem Kurztrip an die Mosel mit. Lass Dich verführen von den köstlichen Weinen der Region.