Kostenloser Versand ab 12 Flaschen Hotline +49 (0)30 56 59 0361 Messenger

Costadila's Bianco dei Coli Trevigiani at RAW

Weinwissen

Was zeichnet einen Naturwein aus?

Ein Naturweinguide

Nachhaltig produziertes Bio-Essen, Kleidung, Möbel und Getränke sind in den Fokus unserer Gesellschaft gerückt und spielen im Leben vieler Menschen eine große Rolle. Auch beim Wein kann man hier auf entsprechende Produkte zurückgreifen. Bio-Weine sind zwischenzeitlich im Standardsortiment eines guten Weinhändlers verfügbar. Noch nicht so bekannt, aber ein Thema das zunehmend im Trend liegt, sind hingegen Naturweine.


Naturwein – die Geschichte

Genau genommen sind Naturweine kein Trendthema. Winzer die vor rund 8000 Jahren Weine produziert haben, konnten die heute standardmäßig verwendeten Zusatzstoffe gar nicht nutzen, da sie deren Wirkungsweise noch nicht kannten. Hefe, Enzyme, Vitamine, Tanninpulver, und andere Zusatzstoffe wurden in der Weinherstellung nicht verwendet. Stattdessen wurden die Trauben gelesen, gepresst und dann zu Wein vergoren.

Naturwein heute

Um den Gärvorgang für Naturweine zu starten, zu beenden und dem Wein seine Ausgewogenheit und Komplexität zu verleihen, müssen alle Komponenten aus dem Weinberg selbst kommen.

Der Begriff Naturwein selbst ist nicht geschützt und entsprechend gibt es keine allgemeinverbindlichen Kriterien zur Herstellung und Klassifizierung von Naturweinen. Es ist lediglich verbindlich, dass der Wein weitestgehend ohne Zusatzstoffe produziert und der Weinberg ohne Pestizide bewirtschaftet wird.

Die Vergärung bei Naturwein startet spontan und ohne die Zugabe von Hefe. Um die Vergärung in Gang zu bringen, vertraut der Winzer auf natürlich vorkommende Hefen, welche sich nur in gesunden Weinbergen finden lassen.

Eine Spielart des Naturweines ist der Orangewein. Wie bei der Herstellung der meisten Rotweine, kommen die Trauben samt Schale auf die Maische und geben dem Wein so seine besondere Farbe. Allerdings werden dabei beim Orangewein weisse Trauben verwendet, keine blauen.

Im Gegensatz zu klassichen Weißweinen liegen die Trauben statt weniger Stunden meist mehrere Tage auf der Maische und werden dann in Fässern, Tanks oder Amphoren (in der Erde) gereift

Naturweine im Glas

Wer bisher nur klassischen Wein kennt, wird sich als erstes über das Aussehen des Naturweines Wundern. In der Flasche und auch im Glas erkennt man Schwebstoffe und feine Farbschleier. Diese Merkmale sind jedoch typisch für den Naturwein, der anders als klassischer Wein eben nicht mehrfach behandelt wird, sondern vielmehr eben dadurch charakteristisch ist, dass er so natürlich wie möglich in die Flasche kommt.

Der Geschmack von Naturwein

Geschmack ist eine sehr individuelle Angelegenheit und ob dem einzelnen ein Naturwein schmeckt oder nicht, ist ebenfalls sehr individuell - wie bei allen anderen Weinen auch. Weine die wir in unser Sortiment aufnehmen, sind eben diese, die Lust auf mehr machen, deren Bouquet an Obstwiesen erinnert und deren Geschmack ein spannendes und leckeres Erlebnis für Naturweineinsteiger ist. Starte mit unserem Einsteigerpaket in die Welt der Naturweine und sichere dir exklusiv 10% Rabatt.

Biowein versus Naturwein

Ein Naturwein kann, muss aber kein Biowein sein. Ist der Winzer nicht biozertifiziert, so ist ein Naturwein eben kein Biowein, auch wenn er die die Ansprüche einer biologischen oder biodynamischen Landwirtschaft erfüllt.

Naturwein trinken

1. Trinktemperatur

Die Trinktemperatur von Naturweinen entspricht der Temperatur von Weissweinen. Gut Gekühlt, bei 16-18 Grad schmeckt Naturwein am Besten. Tatsächlich entfalten manche rote Naturweine gekühlt ihren Charakter am Besten. Bei ihnen sollte man durchaus gekühlt und ungekühlt einen Schluck probieren.

2. Vor dem Öffnen

Naturwein ist meist ungefiltert und dadurch naturtrüb. Daher empfiehlt es sich, den Wein vor dem trinken langsam zu schwenken um die Inhaltsstoffe die sich am Boden abgesetzt haben, wieder zu lösen.

3. Nach dem Öffnen

Naturweine können über mehrere Tage gekühlt im Kühlschrank aufbewahrt und getrunken werden. Wer Lust hat, Naturwein und seine Eigenarten kennenzulernen, trinkt den Wein über mehrere Tage hinweg. 7-8 Tage sind dabei vollkommen machbar. Dabei kann man eine spannende Beobachtung machen - der Wein verändert sich täglich spürbar und abhängig vom eigenen Empfinden kann es durchaus sein, dass ein Naturwein nach 3-4 Tagen oder auch später noch besser schmeckt als direkt nach dem Öffnen.

4. Lagerung

Bei 10-14 Grad und wenig Licht hält sich ein Naturwein bis zu 5 Jahre. Wie bei klassischen Weinen gilt auch bei Naturweinen, dass einfachere Qualitäten jung (also innerhalb 1bis 2 Jahren) getrunken werden sollten.

Jetzt probieren!

Starte hier mit unserem Einsteigerpaket in die Welt der Naturweine und sichere dir exklusiv 10% Rabatt.